0

Dein Warenkorb ist leer

Bio-Shop
  • Sechs wichtige Fakten, die Eltern über gesunde Beikost wissen sollten

    6 wichtige Fakten, die Eltern über gesunde Beikost wissen sollten

    Liebe Eltern, gemeinsame Mahlzeiten sind mit das Schönste und Beständigste an einem Tag! Natürlich wollen wir als Eltern sicherstellen, dass unsere Babys alle leckeren und nährstoffreichen Köstlichkeiten bekommen, die sie zum Großwerden brauchen. Deshalb haben wir in diesem Artikel sechs wichtige Fakten über gesundes Babyessen zusammengestellt. Lasst uns loslegen!

    Tatsache 1: Beginne langsam mit fester Nahrung

    Wenn es Zeit wird, feste Nahrung auszuprobieren, sollten wir es langsam angehen lassen. Warte, bis dein Baby bereit ist und die Beikostreifezeichen erfüllt, bevor du mit der Beikost beginnst. Mehr zu diesem Thema findest du in dem Artikel "Beikost: Wie du deinem Baby beim Übergang zur festen Nahrung helfen kannst."

    Tatsache 2: Wähle naturbelassene Lebensmittel

    Wenn es darum geht, Lebensmittel für dein Baby auszuwählen, sind Naturprodukte ein guter Weg! Naturprodukte sind Lebensmittel, die nicht verändert wurden und möglichst naturbelassen sind. Sie sind vollgepackt mit Nährstoffen und haben keinen zugesetzten Zucker und keine Konservierungsmittel. Einige Beispiele für Naturprodukte sind GemüseObstVollkornprodukte und Eiweiß.

    Tatsache 3: Weniger ist mehr bei verarbeiteten Lebensmitteln

    Es ist am besten, die Menge an verarbeiteten Lebensmitteln, die dein Baby isst, zu begrenzen (oder ganz zu vermeiden). Diese Lebensmittel enthalten oft zugesetzten Zucker, Salz und ungesunde Fette, die schlecht für ihre Gesundheit sein können. Bleibe also am besten bei Naturprodukten und biete vor allem Gemüse immer wieder an.

    Tatsache 4: Begrenze ungesunde Lebensmittel

    Es gibt einige Lebensmittel, die du für dein Baby begrenzen solltest. Lebensmittel mit viel zugesetztem Zucker, wie Fruchtsaft und Snacks, sowie Lebensmittel mit viel Salz, wie verarbeitete Snacks und Cracker, sollten begrenzt werden. Und sei vorsichtig mit Lebensmitteln, die ein Verschluckungsrisiko darstellen könnten, wie Nüsse und harte Bonbons. Auch Honig ist im ersten Lebensjahr ein Tabu.

    Tatsache 5: Hör auf dein Baby

    Es ist wichtig, auf dein Baby zu hören, wenn es ums Essen geht. Nimmt Hunger-, sowie Sättigungssignale ernst. Wenn dein Baby an einem bestimmten Lebensmittel kein Interesse hat, ist das in Ordnung. Du kannst es später noch einmal versuchen. Lass dein Baby selbst essen, das wird ihm bei seiner Feinmotorik und Unabhängigkeit helfen. Dein Baby/ Kind sollte niemals zum Essen gezwungen werden.

    Tatsache 6: Gesunde Essgewohnheiten fördern

    Wir wollen gesunde Essgewohnheiten für unsere Babys fördern. Das bedeutet, eine Vielzahl von gesunden Lebensmitteln anzubieten, ihnen das selbstständige Essen zu ermöglichen und auf ihre Signale, wie, ich bin hungrig oder ich bin satt zu hören. Indem du von klein auf gesunde Gewohnheiten förderst, wird dein Baby zu einem gesunden und glücklichen Erwachsenen heranwachsen.

    Elternhack

    Die Beikostzeit ist eine kostbare Zeit für dich und dein kleines Wunder, und es ist wichtig sicherzustellen, dass dein Kind das leckere und nahrhafte Essen bekommt, das ihm zusteht. Mit diesen einfachen Tipps kannst du deinem Baby den besten Start ins Leben geben. Und wenn du nach leckeren und gemüsigen Snack Optionen suchst, schau doch mal in unserem Sortiment vorbei! Unsere Baby- und Kindersnacks werden die Geschmacksnerven deines Babys vor Freude hüpfen lassen.  

    FAQ

    1: Wann kann mein Baby anfangen, feste Nahrungsmittel auszuprobieren?

    Laut WHO sind Kinder ab dem 6. Monat bereit, Beikost zu bekommen. Alle Kinder sind Individuen. Achte daher auf die Beikostreifezeichen, sie werden dir zeigen, wann ihr mit festen Lebensmitteln beginnen könnt :) Im ersten Lebensjahr ist Muttermilch oder Formulanahrung noch die Hauptnahrungsquelle. 

    2. Ist es wichtig, meinem Baby viele verschiedene Lebensmittel zu geben?

    Auf jeden Fall! Gebe deinem Kleinen viele verschiedene Lebensmittel zum Ausprobieren, damit es verschiedene Geschmacksrichtungen und Texturen lieben lernt. Das Motto lautet: Vielfalt statt Verzicht.

    3. Welche Lebensmittel sollte ich vermeiden?

    Zucker, Salz, Honig und scharfe Gewürze sollten im ersten Lebensjahr vermieden werden. Außerdem solltest du wegen der Aspirationsgefahr auf runde und harte Lebensmittel wie Nüsse verzichten. Kleine Tomaten oder Trauben kannst du einfach halbieren. So lassen sie sich besser greifen und essen.

    Haftungsausschluss:

    Der Zweck dieses Artikels besteht lediglich darin, zu informieren und zu inspirieren, nicht aber, medizinische oder ernährungswissenschaftliche Ratschläge zu erteilen. Für den Fall, dass du Bedenken oder Fragen hast, empfiehlt Pumpkin Organics, einen medizinischen Ansprechpartner aufzusuchen und sich beraten zu lassen.

     

    Picky Eating - und jetzt?

    Picky Eating - und jetzt?

    "Das möchte ich nicht essen", "Pfui, ich mag keinen Brokkoli" oder "Das schmeckt mir nicht"... Viele Eltern kennen das: Das Kind möchte einfach kein Gemüse essen und ist sehr wählerisch. Das ist nicht unüblich in der Autonomiephase der Kleinen und in vielen Fällen eine - zugegeben sehr anstrengende - Phase. Zieht sich die Phase über einen längeren Zeitraum, spricht man vom Picky Eater-Syndrom. Meistens legt sich diese Phase früher oder später wieder, es kann jedoch immer wieder Zeiträume geben, in denen dein Kind bestimmte Lebensmittel generell ablehnt.
    Wieso wir Kindern vorlesen sollten

    Wieso wir Kindern vorlesen sollten

    Unsere Herzen schlagen höher, wenn es um das Vorlesen und Erzählen von Geschichten geht. Es gibt kaum etwas Schöneres, als dass Eltern ihren Kindern einfach vorlesen und mit ihnen in die magische Welt der Bücher eintauchen, sich verzaubern lassen und Fantasiewelten erkunden. Und die Kinder lieben es! Egal, ob es Gute Nacht Geschichten sind, eine kleine Märchenstunde am Nachmittag oder eine Kurzgeschichte zwischendurch. Vorlesen verbindet, inspiriert und lässt gemeinsam träumen ...

    Wir lieben unsere orangenen Bio Gemüse-Getreide-Quetschies

    Wir lieben unsere orangenen Bio Gemüse-Getreide-Quetschies

    Ganz egal, wie du sie nennst: Quetschis, Quetschbeutel, Quetchis, Quetschies, Gemüsequetschies oder Quetschies mit Gemüse – das sind alles Namen für die leckeren Snacks, die du so am Markt finden kannst und die dein Kind vermutlich genauso sehr liebt, wie wir. Bei Pumpkin Organics heißen die Quetschbeutel einfach immer “Bio Gemüse-Quetschies”. Warum das so ist? Na, das ist ganz einfach! Wir definieren den Markt neu und uns zeichnet eine ganz besondere Eigenschaft aus – wir sind nämlich “Die mit dem Gemüse”!