icon
Working Mom: Kann man alles haben?

Working Mom: Kann man alles haben?

Als Working Mom stehe ich immer wieder vor den Herausforderungen des Alltags. Kind, Haushalt, Familie und Beruf, alles muss gleichzeitig funktionieren und das bedeutet, jeden Tag der Vereinbarkeitsfalle zu entgehen. Wahrscheinlich kennt jede Mutter, die gleichzeitig Arbeitnehmerin oder Unternehmerin ist, die ständige Doppelbelastung. 

Kann ich als Working Mom alles perfekt machen?

Gestern saß ich am späten Abend in unserer Küche und habe nach einem Rezept für “Rainbow Cake ohne Lebensmittelfarbe” gegoogelt. Unsere Tochter Olivia hat heute Geburtstag und am Wochenende findet eine kleine Party zu ihrem dritten Geburtstag statt. Und während mein Mann Florian eine Ballongirlande aufpustete, zerbrach ich mir den Kopf, wie ich diesen – sorry – verdammten Regenbogenkuchen ohne allerlei Synthetik zaubern würde. Wohlgemerkt nach einem Tag aus Meetings – ja ich bin eine Working Mom– Wäsche, Zeit mit meinem Mann und – natürlich – viel Aufmerksamkeit für Olivia und das Abendessen. 

Ich starrte auf das Geschirr in der Spüle und fragte mich: Can I have it all? 

Die kurze Antwort, aber dann wäre dieser Text auch schon vorbei, lautet: nein. Kann man nicht. Ich kann nicht gleichzeitig nach einer gesunden Alternative für Rainbow-Cake suchen, ein Unternehmen führen, halbwegs gut dabei aussehen, gesund kochen UND zufrieden sein. Und dann fiel mir ein, dass die Frage eigentlich anders lauten müsste:

Wir sollten uns nicht fragen, ob wir alles haben können. Wir sollten uns fragen, ob wir alles haben wollen!

Woher nehme ich mein Glück?

Ich erinnerte mich an meine Zeit in Harvard. Ich nahm damals an Leadership-Seminaren teil, in denen der Professor immer wieder fragte: Woher nehmt ihr euer Glück? Als Gesellschaft sind wir enorm darauf gepolt, dass Ehrgeiz und Multitasking mit Erfolg gleichzusetzen sind. Mehr Geld, mehr Autos, mehr Freunde, mehr Bestätigung, mehr Hobbys – mehr alles. Wir definieren uns enorm durch äußere Dinge, die wir oftmals nicht beeinflussen können, und trotzdem als ein Teil dieses “Alles” betrachten, das wir haben sollten. 

Bin ich eine bessere Mutter, wenn ich den Kuchen an einem stressigen Tag selber backe? Oder wäre es nicht auch völlig in Ordnung, einen Kuchen zu kaufen und die dadurch gewonnene Zeit mit meinem Kind oder mit mir selbst zu verbringen? 

Prioritäten setzen

Wir können in unserem Alltag einfach keine 12 Prioritäten haben. Unser Professor sagte damals, dass es maximal drei bis fünf sein dürfen. Zum Beispiel Partnerschaft, Kinder, Hobbys, Arbeit und Religion. Wo bleiben in dieser Aufzählung unsere Freunde? Wenn wir uns wiederum durch einen großen Freundeskreis und ein großes berufliches Netzwerk definieren, kommen eventuell unsere Partnerschaft und unsere eigene mentale Gesundheit zu kurz. Es geht also darum, zu priorisieren, und zwar mit Pedanterie. Auch ich muss immer wieder lernen – oft auch die harte Tour – den Druck aus meinem Alltag zu nehmen. Daher heißt es: streichen. Ich scheitere immer noch 50 % der Zeit – das solltet ihr wissen.

Ich versuche mich heute auf die Dinge zu fokussieren, die langfristige Erinnerungen und wertvolle Momente kreieren. Für mich, meine Familie, aber auch für mein Unternehmen. Ich möchte nicht (mehr), dass Familienmahlzeiten oder einschneidende Erlebnisse für meine Tochter zu kurz kommen, weil ich als Working Mom unbedingt noch eine E-Mail beantworten muss. E-Mails können warten, Regenbuchenkuchen müssen nicht perfekt sein. 

Als Working Mom bin ich auch dafür verantwortlich, zu lernen, wie ich verantwortungsvoll mit meinen Ressourcen umgehe.

Mein Notfallplan: der Entscheidungsbaum

Wenn ich schwierige Entscheidungen treffen muss, hilft mir das “Entscheidungsbaum”-Modell. Stift, Papier und die Dinge, die gerade in meinem Kopf schwirren. Dann wird priorisiert, bis am unteren Ende eine überschaubare Anzahl an Aufgaben steht. Ich trage als Working Mom – Mutter von Olivia und Gründerin von Pumpkin Organics – sehr viel Verantwortung für andere Menschen. Ich bin daher auch dafür verantwortlich, zu lernen, wie ich meinen Alltag und Prioritäten strukturieren muss, um den Herausforderungen gerecht zu werden. Ich möchte nicht irgendwann aufwachen und bereuen, meine Energie an den Wunsch verloren zu haben, alles haben zu wollen. Denn eigentlich brauchen wir wirklich wenig, um Glück und Bestätigung zu empfinden.

Kindliche Gehirnentwicklung: Wie Lebensmittel als Brainfood wirken

Kindliche Gehirnentwicklung: Wie Lebensmittel als Brainfood wirken

Zucker in Baby- und Kindernahrung wirkt sich enorm auf die Entwicklung des Gehirns aus. Aufmerksamkeitsspanne, Lernfähigkeit, Erinnerungsvermögen und Motivation eines Kindes werden von der Qualität der Ernährung beeinflusst. Wie kann man seinem Kind trotzdem gesunde Nahrung und Brainfood näherbringen?
Vollständigen Artikel anzeigen
Gemeinsam mit der Familie: Wie Kinder lernen, gesund zu essen

Gemeinsam mit der Familie: Wie Kinder lernen, gesund zu essen

Essen mit der Familie ist wichtig, um Kindern beizubringen, wie gesunde Ernährung geht. Denn: Das soziale Umfeld ist wichtig und prägt uns in frühen Kindertagen. Dazu gehören neben den Eltern auch Werbung, Freund:innen und generell der Zugang zu Lebensmitteln. 
Vollständigen Artikel anzeigen
Die wichtigste Zeit: Wie sie Babys und Kleinkinder in den ersten 1000 Tagen am besten ernähren

Die wichtigste Zeit: Wie sie Babys und Kleinkinder in den ersten 1000 Tagen am besten ernähren

War es riskant, dafür meinen sehr sicheren und gut bezahlten Job in der Nähe meiner kanadischen Familie aufzugeben? Auf Englisch würde ich jetzt sagen: Hell yes! Trotzdem habe ich alles auf eine Karte gesetzt und – spoiler alert – ich bereue nichts. Auch nicht die Angst, die Tränen und die Müdigkeit, die mit diesem Risiko einherging und manchmal auch noch geht.
Vollständigen Artikel anzeigen