Der Weg zur gesunden Ernährung

Die ersten 1.000 Tage, einschließlich der Schwangerschaft, sind eine wichtige Zeit in der Essentwicklung deines Babys. Wir alle wissen, dass gesunde und nahrhafte Lebensmittel während der Schwangerschaft deinem Kind helfen, im Mutterleib zu wachsen und zu gedeihen. Aber wusstest du, dass du auch die Geschmackspräferenzen deines Babys beeinflussen kannst, noch bevor es im Hochstuhl sitzt?

Bereits während der Schwangerschaft wird der Geschmack geschult

Tatsächlich werden die ersten Geschmackspräferenzen deines Babys im Uterus gebildet, und zwar mit dem was du isst. Nur acht Wochen nach der Empfängnis beginnt dein Baby, Geschmacksknospen zu entwickeln. Bis zum dritten Trimester wird dein Baby mehr Geschmacksknospen haben als an jedem anderen Punkt in seinem Leben.
  
Da Babys durch Prägung und Wiederholung lernen, ist die Schwangerschaft eine wunderbare Gelegenheit, Mahlzeiten mit Kräutern und Gewürzen und gesunden Lebensmitteln zu kochen. Wenn du etwa während der Schwangerschaft eine Vorliebe für Süßkartoffeln, Brokkoli oder herben Zitronen hast, wird dein Baby diese vertrauten Aromen auch bei seinen Mahlzeiten bevorzugen.

Auch nach der Geburt werden die Geschmacksknospen geprägt

Vielfältige Lebensmittel anbieten

  • Raffiniertes Getreide allein wird die Geschmacksknospen eines Babys nicht befriedigen (Versuche, so vielfältig wie möglich den Speiseplan zu gestalten).
  • Probiere feste Nahrung für die ersten kräftigen Bisse deines Babys.
  • Experimentiere mit Kräutern und Gewürzen.

Die Sinne trainieren

  • Farbenfrohes Essen und Aroma-Vielfalt schmecken nicht nur gut … so werden auch alle Sinne deines Babys angeregt.
  • Lass dein Baby die Farben und Aromen seines Essens schmecken, berühren, riechen, und sehen.

Warte nicht

  • Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es nicht notwendig ist, 3 bis 5 Tage zwischen der Einführung jedes neuen Lebensmittels zu warten.
  • Fühle dich frei, Lebensmittel zu mischen um jede Mahlzeit zu einem geschmackvollen Erlebnis zu machen.

Übung macht den Meister

  • Du solltest nach den ersten Versuchen neues Essen anzubieten nie aufgeben. Es braucht manchmal 6 bis 10 Anläufe, bis das Baby etwas Neues mag.
  • Versuche, wenn möglich, immer gemeinsam mit deinem Baby zu essen. Babys beobachten und ahmen das, was Erwachsene tun, nach!

Dein Baby zu füttern ist nicht immer einfach und kann manchmal ziemlich frustrierend sein.

Hier sind ein paar hilfreiche Ideen zur Fütterung:

Vielfalt ist die Würze des Lebens

  • Biete viele Farben und Kreationen an.
  • Stimuliere alle Sinne – nicht nur den Geschmack – mit vielfältigen Aromen und Lebensmitteln.

Verwende Babys Lieblingsessen, um neue Lebensmittel einzuführen

  • Verwende Lieblingsaromen, um neue Zutaten einzuführen.
  • Verwende immer wieder Lebensmittel, die dein Baby nicht so mag. Füge zum Beispiel etwas Banane zu Brokkoli oder etwas Avocado zu Erbsen hinzu.

Du bist das Vorbild

  • Dein Baby will das essen, was du isst... also stell sicher, dass es deine Freude am Essen sieht und dass du das isst, was du auch deinem Baby füttern möchtest.
  • Lebe gesund und dein Baby wird es dir gleichtun wollen.

Auf das gesamte Essen kommt es an

  • Es kommt nicht nur auf die Hauptmahlzeiten an, um die Ernährungsweise deines Kindes zu beeinflussen... Auch Snacks sind sehr wichtig.
  • Betrachte Snacks als eine Möglichkeit, deinem Kind zu zeigen, dass gesundes Essen Spaß machen kann.
  • Vermeide versteckten Zucker und Zusatzstoffe.

Zu viel Auswahl kann verwirrend sein

  • Zu viel Auswahl kann verwirrend sein. Achte darauf, dass die Essensauswahl für dein Kind einfach und gesund ist.
  • Beziehe dein Kind in die Familienmahlzeit mit ein.
  • Versuche in Restaurants das Kindermenü zu vermeiden – diese haben in der Regel nur wenig gesunde Möglichkeiten.

Macht etwas zusammen

  • Essen sollte Spaß machen! Mit Freude am Essen probieren Kinder eher etwas aus, dass sie beim Wachsen und Gedeihen unterstützt.
  • Lasse dein Kind jeden Tag an gesunder Ernährung teilhaben. Nimm es mit auf den Markt und besuche lokale Bauernhöfe, zum Beispiel zum Apfelpflücken oder zur Kürbisernte.
  • Koche gemeinsam mit deinem Kind. Zeige ihm wie schön und lustig alles rund um das Thema Essen sein kann.

Vergiß nicht die großen Kinder - Gesunde Ernährung muss über die ersten 1.000 Tage hinausgehen

Der Versuch, allen wichtigen Punkten hinsichtlich einer gesunden Mahlzeit für dein Kind gerecht zu werden, kann zu einer großen Herausforderung werden – besonders, wenn du einen wählerischen Esser hast! Wie kann man also Kinder an eine gesunde Ernährungsweise heranführen?
  
Betrachte die Ernährung deines Kindes ganzheitlich, denn es wird Tage geben an denen gesunde Nahrungsmittel auf der Strecke bleiben. Denke daran, dass es letztendlich auf die Summe an gesunden Nahrungsmitteln ankommt, die dein Kind den ganzen Tag, bzw. die ganze Woche isst. Nicht jede Mahlzeit wird diese Kriterien erfüllen. Du kannst dir und deinem Kind auch mal eine Pause gönnen.
Abgesehen davon, dass du eine gesunde Mahlzeit planst, gibt es immer noch die Herausforderung, sicherzustellen, dass dein Kind auch wirklich das isst, was du ihm gibst. Wie können wir also unseren Kindern erklären, welche Lebensmittel sie wirklich brauchen, um ein gesundes und aktives Leben zu führen?
  
Wichtig ist es, sicherzustellen, dass dein Kind in der Auswahl der Lebensmittel miteinbezogen wird. Je verbundener sich dein Kind mit dem Essen, das es isst, fühlt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es dieses auch gerne isst und genießt.
Da dir die Gesundheit deines Kindes  natürlich am Herzen liegt, ist es wichtig, dass du es mit den Nährstoffen und Lebensmitteln vertraut machst, die Teil einer gesunden Ernährungsweise sind. Stelle sicher, dass dein Kind die Makro- und Mikronährstoffe erhält, die es für ein gesundes Wachstum braucht.

 

Hinweis: Der vorliegende Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und ersetzt keinen Besuch bei einem Kinderarzt.